Allgemeine Geschäftsbedingungen

I Geltungsbereich

Die nach­fol­gen­den Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten für alle Ange­bote des Ash­tan­ga Yoga Cen­ters Dres­den (AYCD) in den Räu­men des AYCD and an anderen Ver­anstal­tung­sorten. Sie liegen in der jew­eils gülti­gen Fas­sung im AYCD aus, ste­hen unter www.ashtanga.center zum → Down­load bere­it und wer­den beim Abschluss von Verträ­gen den Ver­tragspart­nern bekan­nt gegeben und damit Bestandteil aller Verträge.

II Teilnahmekarten, Kurse, Verträge

1. Teil­nah­mekarten berechti­gen dazu, inner­halb des jew­eili­gen Gültigkeit­szeitraumes entsprechend dem auf den Karten genan­nten Umfang an Kur­sein­heit­en teilzunehmen. Teil­nah­mekarten berechti­gen nicht zur Teil­nahme an Son­derkursen und Work­shops.
2. Ein Anspruch auf Ein­lass und Teil­nahme beste­ht nur bei rechtzeit­igem Erscheinen vor Kurs­be­ginn. Ausgenom­men sind Mysore Stun­den mit glei­t­en­der Anfangszeit. Bei räum­lich­er Aus­las­tung kann das AYCD die Teil­nehmer­an­zahl begren­zen.
3. Teil­nah­mekarten sind nicht über­trag­bar.
4. Sam­mel-Teil­nah­mekarten sind unbeschränkt gültig. Die Gültigkeits­dauer der Abokarten ist ver­traglich fest­gelegt. Inner­halb des Gültigkeit­szeitraumes nicht genutzte Kur­sein­heit­en ver­fall­en ersat­z­los.
5. Ist der Abon­nent eines FLAT Abos aus beru­flichen oder gesund­heitlichen, ärztlich attestierten Grün­den von der Teil­nahme an den Kur­sein­heit­en für mehr als 4 Wochen ver­hin­dert, kann das AYCD das Abo für den entsprechen­den Zeitraum aus­set­zen, allerd­ings früh­estens ab dem Zeit­punkt der Ken­nt­nis der Ver­hin­derung. Voraus­set­zung dafür ist die Vor­lage eines entsprechen­den Nach­weis­es.
6. Aboverträge haben eine Min­dest­laufzeit von 3 Kalen­der­monat­en. Danach ver­längert sich der Above­trag automa­tisch, sofern er nicht bis zum 15. des laufend­en Monats zum Ende des Fol­ge­monats gekündigt wird. Eine Kündi­gung muss schriftlich erfol­gen.
7. Son­derkurse und Work­shops wer­den auf Aushän­gen im AYCD und unter www.ashtanga.center angekündigt. Die betr­e­f­fend­en Ent­gelte wer­den spätestens bei Kurs­be­ginn fäl­lig. Anmel­dun­gen zu Son­derkursen oder Work­shops kön­nen per Email oder durch Ein­tra­gung und Unter­schrift in der entsprechen­den im AYCD aus­liegen­den Liste erfol­gen. Anmel­dun­gen zu Kursen mit begren­zter Teil­nehmerzahl wer­den in Rei­hen­folge des Zahlung­sein­gangs berück­sichtigt. Alle Anmel­dun­gen sind verbindlich. Sollte eine Teil­nahme wegen Aus­las­tung eines Son­derkurs­es oder Work­shops nicht möglich sein, wer­den zuviel gezahlte Beiträge zurück­er­stat­tet.

III Zahlung, Verzug, Rückerstattung

1. Sam­mel-Teil­nah­mekarten und Drop-In Gebühren sind bar im AYCD zu bezahlen. Gebühren für Son­derkurse und Work­shops kön­nen entwed­er bar bei Kurs­be­ginn oder per Über­weisung auf das Kon­to des AYCD bezahlt wer­den. Abokarten kön­nen nur per Einzugser­mäch­ti­gung bezahlt wer­den. Der Einzug der jew­eili­gen Monats­beiträge erfol­gt am 20. eines jeden Monats, bzw. an dem am näch­sten liegen­den Bankar­beit­stag. Für den ersten Kalen­der­monat eines Abover­trages gel­ten Staffel­preise entsprechend der aktuellen Preis­liste. Diesen kön­nen bar oder per Einzug entrichtet wer­den.
2. Eine Zahlungspflicht beste­ht auch dann, wenn gebuchte Ange­bote nicht oder nur teil­weise wahrgenom­men wer­den. Die Teil­nahme an Ver­anstal­tun­gen und Kur­sein­heit­en kann ver­wehrt wer­den, wenn die Gebühren dafür nicht oder nur teil­weise gezahlt wur­den.
3. Gerät ein Teil­nehmer mit der Zahlung der Teil­nah­mege­bühr in Verzug, wer­den pro Mah­nung Mah­nge­bühren in Höhe von 5,- Euro erhoben. Im Falle ein­er nichtein­gelösten oder zurück­gere­icht­en Lastschrift kann das AYCD eine Kosten-, Aufwands- und Bear­beitungspauschale von 10,- Euro erheben. Es ste­ht der Nach­weis offen, ein Schaden sei über­haupt nicht ent­standen oder wesentlich niedriger als diese Pauschale.
4. Eine Rück­er­stat­tung von gezahlten Beiträ­gen für Abo- oder Sam­mel-Teil­nah­mekarten bzw. Drop-Ins ist aus­geschlossen. Eine Rück­zahlung von Beiträ­gen zu Son­derkursen und Work­shop ist nur im Fall der unter II.7 genan­nten Bedin­gun­gen möglich.
5. Alle Beiträge enthal­ten die geset­zliche Mehrw­ert­s­teuer. Die einzel­nen Preise sind der jew­eils gülti­gen Preis­liste zu ent­nehmen.

IV Haftung, Teilnahme, Ausschluss

1. Das AYCD haftet im Rah­men der geset­zlichen Bes­tim­mungen für alle Schä­den, die vom AYCD schuld­haft verur­sacht wur­den und die in den Ver­ant­wor­tungs­bere­ich des AYCD fall­en. Zur Absicherung berechtigter Schaden­er­satzansprüche unter­hält das AYCD eine Betriebs- und Beruf­shaftpflichtver­sicherung für Per­so­n­en- und Sach­schä­den. Die Ver­sicherung­sun­ter­la­gen kön­nen nach Absprache beim AYCD einge­se­hen wer­den.
2. Eine Haf­tung des AYCD für unver­schuldete Unfälle sowie für Unfälle, welche allein vom Teil­nehmer oder von Drit­ten, für deren Ver­hal­ten das AYCD nicht einzuste­hen hat, verur­sacht wer­den, ist aus­geschlossen.
3. Für Ver­lust oder Beschädi­gung der von Teil­nehmern mit­ge­bracht­en Gegen­stände, ins­beson­dere Wert­ge­gen­stände und Garder­obe übern­immt das AYCD keine Haf­tung.
4. Die Nutzung der Ein­rich­tun­gen des AYCD erfol­gt im Übri­gen auf eigene Gefahr der Teil­nehmer. Bei physis­chen oder psy­chis­chen Erkrankun­gen oder Prob­le­men ist vor der Teil­nahme an Ange­boten des AYCD ein Arzt oder Heil­prak­tik­er zu kon­sul­tieren, und mit diesem eine Teil­nahme abzus­tim­men.
5. Der Teil­nehmer verpflichtet sich, die Ange­bote des AYCD nur zu nutzen, wenn er nicht unter ansteck­enden Krankheit­en lei­det und der Nutzung keine medi­zinis­chen Bedenken ent­ge­gen­ste­hen.
6. Bei Nicht­beach­tung der AGB kann der betr­e­f­fende Teil­nehmer vom Kurs aus­geschlossen wer­den.
7. Sachbeschädi­gun­gen in den Räu­men des AYCD wer­den auf Kosten dessen behoben, der sie schuld­haft verur­sacht hat.

V Informationspflicht

1. Der Teil­nehmer verpflichtet sich, sämtliche Änderun­gen sein­er per­sön­lichen Ver­hält­nisse, die für die Durch­führung oder Beendi­gung des Ver­tragsver­hält­niss­es von erkennbar­er Bedeu­tung sein kön­nen, dem AYCD unverzüglich schriftlich oder in Textform mitzuteilen. Dies gilt ins­beson­dere für die Änderung von Name, Adresse oder Bankverbindung.

VI Änderung von Angebot und Öffnungszeiten, Vorübergehende Schliessung

1. Das AYCD ist berechtigt das Kur­sange­bot, die zeitliche und örtliche Lage der einzel­nen Ange­bote, den Stun­den­plan und die Öff­nungszeit­en einzuschränken oder zu erweit­ern. Änderun­gen des Ange­botes wer­den vorher per Aushang im AYCD und unter → www.ashtanga.center bekan­nt­gegeben.
2. An geset­zlichen Feierta­gen sowie am 24.12. und am 31.12. find­en keine Kurse statt. Während der schul­freien Tage in Sach­sen kann das Ange­bot eingeschränkt wer­den.
3. Das AYCD ist berechtigt, Nutzung, Kur­sange­bot, sowie zeitliche und örtliche Lage der einzel­nen Ange­bote und die all­ge­meinen Öff­nungszeit­en vorüberge­hend zu ändern, davon abzuwe­ichen oder ganz aus­fall­en zu lassen, sofern dies wegen Wartungs- und Instand­hal­tungsar­beit­en oder drin­gen­der organ­isatorisch­er Gründe notwendig wird. Gle­ich­es gilt für eine vorüberge­hende Ein­stel­lung des Ange­botes wegen mit ein­er Frist von zwei Monat­en durch deut­lich sicht­baren Aushang sowie auf der Web­site anzukündi­gende Betrieb­s­fe­rien, die ins­ge­samt einen Zeitraum von zwei Kalen­der­wochen pro Kalen­der­jahr nicht über­schre­it­en dür­fen.
4. Der Ver­tragspart­ner ist nicht berechtigt, auf­grund ein­er solchen vor­ge­nan­nten vertret­baren Änderung oder eines solchen Aus­falls des Kur­sange­botes, der zeitlichen und örtlichen Lage der einzel­nen Ange­bote und der all­ge­meinen Öff­nungszeit­en das Vetragsver­hält­nis zu kündi­gen oder eine Reduzierung der Nutzungs­ge­bühren zu ver­lan­gen.

VII Sonstiges

1. Mündliche Nebenabre­den wer­den nicht getrof­fen.
2. Gerichts­stand für sämtliche Auseinan­der­set­zun­gen ist Dres­den.
3. Soll­ten eine oder mehrere Geschäfts­be­din­gun­gen unwirk­sam sein, so wird dadurch die Wirk­samkeit der übri­gen Bes­tim­mungen nicht berührt.
4. Per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en wer­den zu Bear­beitungszweck­en vom AYCD elek­tro­n­isch gespe­ichert und ver­abeit­et. Eine Weit­er­gabe per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en an Dritte ist ohne Zus­tim­mung des Betrof­fe­nen unzuläs­sig, soweit dies nicht für die Ver­tragsab­wick­lung erforder­lich ist.
5. Die Nutzung eigen­er Mat­ten, Deck­en und Hil­f­s­mit­tel wird emp­fohlen. Hin­weis: Die kosten­freien Leih­mat­ten, -deck­en und -hil­f­s­mit­tel des AYCD wer­den zwar regelmäßig, aber nicht vor jed­er Benutzung gere­inigt.
6. Diese AGB treten am 15.05.2014 in Kraft.

→ Down­load AGB